HET – Horvi-Enzymtherapie

Therapie mit Schlangengiften

HET – eine Erfahrungs- und Kombinationstherapie

Die Horvi-Enzym-Therapie ist eine 70-jährige Erfahrungstherapie, deren Legitimation und Bedeutung sich insbesondere auf die praktisch erzielten Erfolge in der weitergegebenen Erfahrung stützt.
Sie wurde in dieser Zeit an unzähligen Patienten erfolgreich eingesetzt – ohne Neben- oder Spätwirkungen selbst bei Langzeittherapien. Sie entwickelt sich im Zuge neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und einfließender Erfahrungswerte ständig weiter, um Patienten noch gezielter zu behandeln und wirksam helfen zu können.

Aus der 70-jährigen Erfahrung heraus hat sich in der Regel eine Kombinationstherapie als optimale Therapieform bewährt. Sie besteht zum einen aus der Kombination mehrerer Präparate, die sich bei der Behandlung eines spezifischen Krankheitsbildes therapeutisch ergänzen. Darüber hinaus kombiniert die Horvi-Enzym-Therapie unterschiedliche Anwendungsformen, so aus Injektionen und oraler Medikation, um die optimale Zuführung und Versorgung des Körpers mit den notwendigen Enzymen zu gewährleisten.

Die konstante Enzymversorgung des Organismus ist unerlässlich, um einen Enzymdefekt zu beheben. Dies geschieht mittels Injektionen, die eine Depotwirkungbesitzen. Ebneso kann durch zeitversetzte Einnahme von Liquida eine optimale Enzymversorgung gewährleistet werden. Die Dauer der Therapie richtet sich nach dem Behandlungsverlauf.

 

Indikationen zur Enzymtherapie

Die hochwertigen Präparate kommen in einem breiten Wirkungsspektrum zum Tragen. Die wichtigsten Indikationen sind:

  • Krebserkrankungen unterschiedlicher Art
  • Autoimmunerkrankungen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen
  • Migräne
  • Kopfschmerzen
  • Entzündungen, viral oder bakteriell bedingt
  • Allergien
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Erkrankungen im Lungen- und Bronchialsystem
  • Hauterkrankungen
  • Depressionen und Angstzustände
  • Klimakterische Beschwerden
  • Augenerkrankungen

Ganzheitlichkeit ist das Hauptprinzip der Horvi-Enzym-Therapie. Die HET betrachtet den Organismus als ein vernetztes System, in dem die Körperfunktionen untereinander in Wechselwirkung stehen. Therapieziel ist es, den erkrankten Organismus wieder in den gesunden „Normalzustand“ zu versetzen.

Die HET ist nicht mit der Homöopathie zu verwechseln. Die Präparate von Horvi-EnzyMed sind zwar Verdünnungen im Mirkorbereich (1:1.000.000), nicht jedoch stufenweise potenzierte Verdünnungen.